Kurz und knapp

Einzelarbeit / Einzelaufstellung
  • Bei einer Einzelaufstellung ist nur der Klient anwesend. Durch ein Vorgespräch wird das Thema konkretisiert. Mit Hilfsmitteln (Kuscheltiere, Zettel, Bodenanker, Seilen u.a.m) wird das System bildhaft dargestellt. Aufgrund der Darstellung kann man die Verbindungen innerhalb des Systems sehen und,  sofern sie sich negativ auswirken, einer Lösung zuführen.
Familienstellen, systemische Aufstellungen, Gruppenseminar
  • Zu Beginn einer systemischen Aufstellung wird ein Vorgespräch geführt, in dem das Anliegen und die Ziele und all jene Personen benannt werden, die auf den Klienten einwirken.
  • Für die Personen sucht der Klient Stellvertreter aus der Gruppe und führt diese zu einem Ort im Raum, an dem er spürt, dass es der passende Platz ist.
  • Als Aufstellungsleiter gewinne ich aus diesem Bild einen Eindruck, wie das System funktioniert; welche Beziehungen bestehen und wie sie wirken.
  • Von den Stellvertretern lasse ich mir Rückmeldung geben, wie es ihnen auf diesem Platz geht. (siehe »Stellvertreter Phänomen«).
  • Durch Lösungssätze können belastende Beziehungen (Verstrickungen) aufgelöst werden. Es entsteht nach und nach eine heilsame Ordnung.
  • Am Ende einer Aufstellung bitte ich den Aufsteller zu einem Nachgespräch. In diesem Gespräch frage ich die wesentliche Eindrücke ab, die er aus dem neuen Bild aufgenommen hat, und gebe ihm Aufgaben mit auf den Weg damit dieses Bild in das alltägliche Leben übernommen werden kann.
Wirkung
  • Eine Aufstellung ist wie eine Taschenlampe, ein Mikroskop, oder ein Fernglas. Sie erhellt Zusammenhänge und gewährt uns Einblicke, egal ob sie verborgen sind oder sich in weiter Ferne unseren Blicken entziehen.
  • Es liegt an uns, das neue Bild in uns aufzunehmen und die neuen Erkenntnisse wirken zu lassen.
  • Es ist unser Wunsch, unsere Sehnsucht nach einer Änderung, die die Wirkung einer Aufstellung entfalt.
Welche Themen können damit bearbeitet werden?
  • Blockaden
  • Ängste
  • Süchte aller Art
  • Negative Gefühle wie Hass und Verachtung
  • Krankheit
  • Schwerwiegende Erlebnisse, die immer noch belasten und nicht verwunden werden können.
Ist Familienstellen Esoterik?
  • Nein. Die Methode wird von sehr vielen Therapeuten und Beratern eingesetzt, die sehr unterschiedliche Ansätze vertreten und verschiedene Weltanschauungen haben. Wer an einer Aufstellung teilnimmt oder aufstellen möchte bzw. eine Aufstellung leitet, muss nichts glauben, darf aber alles glauben. Die Methodik ist wertneutral.
Mein(e) Angehörige(n) sind verstorben. Kann ich dennoch eine Aufstellung machen?
  • Ja, denn das Stellvertreter-Phänomen tritt immer auf, unabhängig davon ob die Person lebt oder verstorben ist.
Kann ich nur meine Familie aufstellen?
  • Nein. Es kann ein System aufgestellt werden zu dem ich gehöre: Familie, berufliches Umfeld, Freundeskreis, Partner, Kinder, Kollegen, u.v.m.
Was ist das Stellvertreter Phänomen? (wissendes Feld oder auch repräsentative Wahrnehmung)
  • Wirklich erklärbar ist dieses Phänomen derzeit noch nicht. Man kann es nur erfahren. Wie ich an anderer Stelle bereits erläutert habe, tritt dieses Phänomen immer und bei jedem auf. Wer als Stellvertreter für eine andere Person steht, empfindet plötzlich genauso, wie diese Person.  Das geht sogar so weit, dass der Stellvertreter auch die gleichen körperlichen Gebrechen spürt, wie die Person hat, für die er/sie steht. Um das Phänomen zu erfahren, ist es das einfachste an einer Aufstellung teilzunehmen und sich als Stellvertreter zur Verfügung zu stellen.
Wann tritt das Stellvertreter Phänomen auf?
  • Immer. Es bedarf keiner Ausbildung, Vorbildung oder irgend eines Glaubens oder Nichtglaubens. Jeder kann es hervorrufen, ohne besondere Fähigkeiten oder Wissen darüber zu haben.
Was versteht man unter Resonanz?
  • Wenn ich in Resonanz zu jemanden bin, dann bedeutet das für mich, dass der andere etwas an sich hat, lebt und/oder zeigt, was ich auch habe, aber nicht lebe, als schlecht verurteile (bewusst oder unbewusst) und meist verdränge. Wird mir bewusst, dass ich in Resonanz stehe, dann kann ich nachfühlen, nachdenken, nachforschen, was ich an mir verdränge und nicht lebe, was aber da ist und zu mir gehört.
  • In Resonanz mit jemandem sein (einzelnen Menschen oder auch Gruppen), zeigt sich häufig in Konflikten.
Arbeite ich nach Hellinger?
  • Nein. Ich arbeite nach den Methoden von Elke Götter, bei der ich die Ausbildung absolviert habe.
Wie oft oder wie lange muss ich eine Aufstellung machen oder die Beratung in Anspruch nehmen?
  • Dazu kann ich keine genauen Angaben machen. Es ist vergleichbar mit einem Knoten, der gelöst werden soll. Bei dem einen Knoten findet man gleich den richtigen Faden an dem man ziehen muss, beim anderen muss man zuerst den Knoten etwas lockern, bevor man überhaupt daran ziehen kann.
Kann ich für jemand anderes eine Aufstellung machen?
  • Nein.